Wie der Slice im Golf entsteht (Face-To-Path)

Face-to-Path im Golf: Wie der Slice entsteht

Es gibt 9 Flugkurven im Golf:

Ball Flight Laws 768x408 modified Golf Training
Bild: Theleftrough

Wie diese Flugkurven entstehen, hängt von einem bestimmten Verhältnis ab. Nämlich dem Verhältnis, wie die Schlagfläche zu der Schwungrichtung* steht. Dieses Verhältnis wird unter Trainern als Face-To-Path bezeichnet.

Dabei ist es wichtig zu verstehen, die Flugkurve des Balls ist kein Zufall. Es sind physische Gesetzmäßigkeiten. Der erste Schritt, um die Kurve spielen zu können, die du spielen möchtest ist also, die physischen Gesetzmäßigkeiten zu kennen.

Wenn du nicht genau weißt, wie deine Schlagfläche im Ball-Treffmoment im Verhältnis zu deiner Schwungrichtung stehen muss, ist es nahezu unmöglich, den Slice im Golf nachhaltig zu beheben. Wir haben festgestellt, dass die Spieler die Face-To-Path wirklich verstanden haben, dass die nach unserem Online Golftraining viel besser dazu in der Lage waren sich selbst zu helfen.

Du kennst das vielleicht, du versucht weiter von innen an den Ball zu kommen und merkst, dass der Ball weiter recht geht als vorher?

Als Slicer bekommt man häufig den Tipp, „weiter von Innen an den Ball zu schwingen“! Dieser Tipp ist sehr gut, berücksichtigt aber nur die Schwungrichtung und ist somit nur der erste Teil von dem, was wichtig ist. Der zweite Teil der wichtig ist, ist die Schlagflächenstellung. Sie darf bei der Behebung des Slice nicht vernachlässigt werden.

Egal, welche Kurve du also spielen möchtest, das Verhältnis von der Schlagfläche zur Schwungrichtung muss stimmen (Face-To-Path).

club path clubface angle 288x288.v1 modified Golf Training
Ein paar Beispiele: Bild 1. Gerader Ballflug nach links, Bild 2. Gerade Ballflug Richtung Ziel, Bild 3. Gerader Ballflug nach Rechts. Bild 4. Ball startet rechts und dreht nach rechts, Bild 5. Gerader Ballflug, Bild 6. Ball startet links und geht weiter nach links. Quelle: Golf Distillery

Definition Face-To-Path: „Face to Path – The angle difference between FACE ANGLE and CLUB PATH as defined (FACE ANGLE minus CLUB PATH).“ Quelle: https://blog.trackmangolf.com/face-to-path/

Auf den Trackman Daten ist ein minus (-) Winkel Unterschied immer die Linkskurve und der (+) Winkel-Unterschied immer die Rechtskurve.

Face-To-Path Beispiele von Trackman (vorausgesetzt der Ball wird in der Mitte des Schlägers getroffen):

Beispiel 1. Du möchtest den Driver 200m Carry schlagen:

a.) Wenn du einen -2 Grad Face-To-Path hast, entsteht eine ca. 13m Linkskurve

b.) Wenn du einen +5 Grad Face-To-Path hast, entsteht eine ca. 30m Rechtskurve

Beispiel 2. Du möchtest das Eisen 6 140m Carry schlagen

a.) Wenn du einen -2 Grad Face-To-Path hast, entsteht eine ca. 7,3m Linkskurve

b.) Wenn du einen +5 Grad Face-To-Path hast, entsteht eine ca. 14m Rechtskurve

Hier ein Beispiel, wie das in einer realen Situation sein kann:

Du steht auf dem Abschlag und du möchtest das Grün in 200meter Entfernung treffen. Sprich, du möchtest deinen Driver 200 Meter Carry schlagen. Du schaffst es, die Schwungrichtun genau Richtung Ziel zeigen zu lassen, aber dein Schlägerblatt zeigt im Ball-Treffmoment 2 Grad links vom Ziel. Das bedeutet, du hast eine Differenz von (-)2 Grad. Laut Trackman Daten landet der Ball ca. 13 Meter links vom Ziel.

Beispiel 2.: Du stehst auf dem Abschlag, hast ein Eisen 6 in der Hand und möchtest das Grün in 140meter Entfernung treffen. Im Ball Treffmoment zeigt deine Schwungrichtung 10 Grad links vom Ziel und dein Schlägerblatt etwa 5 Grad links vom Ziel. Dein Face-To-Path ist dann (+)5 Grad, und somit macht der Ball ein 14 Meter Rechtskurve. +5 Grad Face-To-Path fällt bei einem Eisen 6 nicht so stark ins Gewicht. Du würdest wahrscheinlich das Grün treffen. Hättest du allerdings einen Drive in der Hand und würdest 200m Carry schlagen, wäre die Kurve schon bei etwas 30m, und damit wäre das Grün wahrscheinlich verfehlt.

Hier habe ich dir zwei Beispiele zusammen gestellt. Willst du eine bestimmte Flugkurve spielen oder loswerden, dann kannst du hier nachschauen, wie das Verhältnis sein muss:

Du willst einen Draw (Push Draw) spielen? Dies wird dir gelingen, wenn: Deine Schlagfläche leicht rechts vom Ziel zeigt (damit der Ball rechts starten kann) und die Schwungrichtung ein bisschen weiter nach rechts zeigt als die Schlagfläche (damit der Ball die Kurve nach links zum Ziel machen kann). Die Schlagfläche ist somit im Verhältnis zur Schwungrichtung geschlossen.

Du willst einen Fade (Push Fade) spielen? Dies wird dir gelingen, wenn: Deine Schlagfläche leicht links vom Ziel zeigt (damit links starten kann) und die Schwungrichtung ein stück weiter nach links zeigt als die Schlagfläche (damit der Ball die Kurve nach recht zum Ziel machen kann.) Die Schlagfläche ist somit offen zum zur Schwungrichtung.

Quiz:

Du willst deinen Slice (Push Slice) loswerden? Der Ball startet bei dir links und geht dann stark nach rechts weg? Wie steht die Schlagfläche im Verhältnis zur Schwungrichtung und was wäre ein Face-To-Path, welches einen Draw produzieren würde?

(Schreibe gerne in die Kommentare, ob du die Antwort kennst. Falls nicht, schreibe es auch gerne in die Kommentare. Ich werde dir darauf eine Antwort geben).

*(Die Schwungrichtung beschreibt den Weg, den der Schläger in der Abschwungbewegung und im Ball-Treffmoment mit geht.)

Tags :

Post teilen:

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

zum Seitenanfang von Golfreich Online Golf Training